21.08.17

Vom Frühjahr, Stress und dem EINEN - Christoph Freuen

Halbzeit 2017. Wahnsinn. Wo ist die Zeit hin? Nach meiner geliebten Winterangelei kam die Messesaison, ein paar einzelne Nächte mit meinem Angelbuddy Stefan Lutzer und auch mit Florian Woldt standen im Frühjahr ein paar gemeinsame Tage am Wasser an. Nicht zu vergessen der Dreh für die nächste Korda Masterclass. Volles Programm also neben den alltäglichen Verpflichtungen und für mich purer Stress. Das machte sich bei mir auch gesundheitlich bemerkbar und so fing ich mir 1 ½ Wochen vor dem DVD Dreh eine echt miese Seuche ein....

Es nützte nichts und der Dreh war nach ein paar kalten und regnerischen Tagen im Kasten. Während dieser ganzen Zeit, egal wo ich gerade angelte, zog jedoch immer dieser eine Fisch seine Bahnen durch meine Hirnwindungen. Der Fisch, den ich vor drei Jahren kurz vor meinem Kescher, durch eigene Blödheit, schlitzte und den ich später im Jahr bei einem Kumpel fotografieren durfte. Mein Most Wanted Carp! Ich hatte die letzten beiden Jahre viel Arbeit, viel Futter und viel Mühe darin investiert, diesen Fisch zu fangen. Ich fing auch sehr gut, bei jeder Session erhöhte sich das Gesamtgewicht meines Fangbuches deutlich.

Auch die erste Session, recht früh in diesem Jahr, startete mit einem dicken Knall am Heimatgewässer des Einen. Ich fing und es lief, jedoch kannte ich alle diese Fische schon. Hatte sie schon im Netz. Wo war er, der eine? Ich änderte die Taktik und das Futter. Verwendete jetzt entgegen meiner üblichen Großfischangelei eine Mischung aus Partikeln und Spotmix als Futter, welchen ich punktuell über meine Chodrigs fütterte. Es brachte tatsächlich eine Änderung. Ich konnte andere Fische fangen, jedoch durchschnittlich deutlich kleinere. Allerdings hielt ich an diesem Vorgehen fest, denn Er wollte mir ja auf meine Standardtaktik 2 Jahre lang nicht an den Haken gehen....
Ich machte weiter, immer in der Hoffnung, er wäre der nächste...
Wie es kommen sollte, lest ihr in den Folgeteilen...
Christoph Freuen

Ich wusste genau, was ich brauchte.

Der Umstieg auf Chod Rigs brachte eine Veränderung.

News ArchiveNEWS ARCHIVE

ARCHIVE