01.02.16

Alex steigt aus 35 - zwei Jahre Carp Gypsies

Vielleicht ein paar Monate, eventuell sogar ein ganzes Jahr. Ich hatte damals wirklich überhaupt keine Vorstellung, wie lange wir als Angel-Aussteiger durch die Lande ziehen würden. Und jetzt ist es genau zwei Jahre her, dass wir dem Vermieter die Wohnungsschlüssel in den Briefkasten geschmissen haben. Und in diesen zwei Jahren hat sich unsere Schnapsidee zu einem Wachtraum entwickelt. Der Absprung aus dem Nest ist geglückt, die Schwingen haben uns tatsächlich fliegen lassen. Und so gleiten wir einfach weiter über die grünen und blauen Flächen des Abenteuerlandes. Manchmal drehen wir uns mit etwas Aufwind an einer Felswand hoch empor und wir genießen den Ausblick von ganz oben. Ab und zu erfasst uns aber auch ein Unwetter und wir müssen uns mit feuchten Federn in einer klammen Höhle verstecken. Auch wenn das Fliegen nicht immer nur traumhaft ist, Langeweile spürt man dabei ganz sicher nicht. Und so denkt man während des Gleitflugs kaum über die Rückkehr ins sichere Nest nach.

Durch die letzten zwei Jahre habe ich auch ein wenig gelernt von Tag zu Tag zu leben: Ohne verbindliche Pläne und mit einer Portion Flexibilität sich von Erwartungen frei zu machen und sich nicht selbst zu limitieren! Noch vor zwei, drei Jahren war ich das komplette Gegenteil: Sonntag Abend bekam ich den Trainingsplan geschickt und plante gleich durchschnittlich 15 Stunden Training in das Berufsleben mit ein. Nach nur ein paar Minuten wusste ich ganz genau, was ich wann die kommende Woche machen würde. Schwimmen, frühstücken, arbeiten gehen, in der Mittagspause laufen, arbeiten und abends noch angeln fahren. Nein, ich bin mir ganz genau bewusst, was wir da gerade für ein Luxusleben führen. Denn freie Zeit ist wirklich unbezahlbar! Während unserer freiverfügbaren Zeit lümmeln wir natürlich nicht nur rum, sondern haben so ganz nebenbei auch ein eigenes Buch geschrieben. Damit wurde ein lebenslanger Traum wahr! Und jetzt genau zwei Jahre nach unserem „Ausstieg“, könnte die Euphorie über diese Entscheidung kaum größer sein!

Luc de Baets (Autor des grandiosen Buches „De Dunne Lijn“) sagte auf der Carp Zwolle immer wieder, dass wir uns gegenseitig jeden Tag erinnern sollten, wie viel Glück wir miteinander haben und was unser Lifestyle für ein Privileg ist. Als er dann noch ein Buch kaufte und er meinte, dass wir das schönste Karpfenanglerbuch geschaffen haben, spürten wir wieder diesen Aufwind! Nein, es ist wirklich überhaupt nicht schlimm vom einsamen und ruhigen Angel-Aussteigerleben zurück in den Messetrubel zu kommen. Es ist wirklich schön sich mit anderen auszutauschen und zusammen diesen freien Lifestyle des Angelns zu zelebrieren. Spätestens als wir dann noch ein Buch für den 70ten Geburtstag des legendären Pete Springate widmen durften, wussten wir, dass „Carp Gypsies“ jede Mühe Wert gewesen war.

Allen, die uns auf den Messen besucht haben, die unserem Trip folgen oder die ein Buch gekauft haben, möchten wir deswegen auch ganz herzlich danken! Ihr seid Teil dieses Abenteuers!
Bis bald (und dann wieder vom Wasser),
Alex & Caroline

Wir lassen uns gleiten

Die Extremadura hat uns geprägt. Mal stolzer Flug, mal nasse Federn.

News ArchiveNEWS ARCHIVE

ARCHIVE