24.11.14

Carp for Kids - Michael Köster

Michael Köster hat vier Kids bei einem Jugendevent unter seine Fittiche genommen. Das bedeutet Spaß, Action und Drills:

Carp for kids – Das lasse ich mal so stehen, denn es ging darum, den Jugendlichen zu zeigen wie man Karpfen fängt. Mischa Werner hatte mich im Vorfeld benachrichtigt ob ich nicht auch an dem Event teilnehmen möchte und die Idee fand ich klasse. Die Sponsoren standen zu diesem Zeitpunkt zwar schon fest, doch wollte ich auch dem ein oder anderen Jungangler die Produkte von Korda einmal näher zeigen. Ready tied rigs und Lead Clip Action Packs und ein paar Bleie im Kofferraum und ab ging es zu dem Fischen. Leider war auf der A2 die Hölle los und die 360 km zogen sich hin und erst nach fast 6 Stunden war ich endlich da. Es war ein Forellensee in dem ein nicht zu verachtender Karpfenbestand vorhanden sein sollte. Leider waren die guten Plätze bereits vergeben und ich musste mit dem Vorlieb nehmen was noch übrig war. Ich fischte am tiefsten Teil des Sees mit einigen Grundquellen. Laut Aussage des Seebesitzers ist hier das Wasser ständig kälter als der Rest des Sees. Nach ca. 10 Metern fiel das Wasser auf ca. 5 Meter und dann kam eine weitere Kante auf 8 Meter. Im flachen Teil schien es zu laufen und es wurde der erste Fisch gefangen.

Ich entschloss mich ufernah zu fischen und warf meine Montage rechts von mir nahe ans Schilf, wo es ca. 3-4 Meter tief war. Schnell noch ein paar Murmeln drüber und fertig war das Setup. Kurze Zeit später kamen dann meine Jugendlichen und bauten ihr umfangreiches Tackle auf. Es waren Jungs so um 15 Jahre die sich auf ein 2-tägiges Nachtangeln freuten und reichlich Material dabei hatten.... Karpfenruten? Fehlanzeige. Das gefiel mir und wir versuchten es auf Forellen und bis tief in die Nacht konnten sie auch einige überlisten. Ich fing einen Aal und ein paar Rotaugen und Rotfedern mit der Forellenrute. Die Nacht war viel zu kurz und ab 6 Uhr morgens hörte ich die ersten Jungs schon wieder.... Also raus aus dem Bivvy und Forellenangeln...... Piiiiiep... Lauf auf der Karpfenrute, der erste Fisch und gedrillt von einem Jungangler: 15 kg!!! Das war der Hammer. Kurz danach der nächste Lauf und diesmal ein 17-kg-Fisch... Es lief sehr gut und bis zum Abend konnte jeder der Jungs einen bzw. zwei Fische drillen. Eine ziemlich große Brasse ging auch an den Haken und in den Drillpausen wurde kräftig auf alles was Flossen hatte gefischt. Barsche, Rotaugen, Rotfedern und Forellen standen auf dem Programm. Das hat so richtig Spaß gemacht. Natürlich haben wir uns auch lange übers Karpfenfischen unterhalten und Montagen fertig gemacht und es lief immer besser. Die Jungs haben mit dem Futterrohr gefüttert und mittlerweile hatten wir auch 3 Ruten fertig gemacht. In der Mittagszeit lief dann auch ein Fisch links von mir ab. Einer der Jungs hatte sich eine Rute mit Bissanzeiger ausgeliehen und den ersten Fisch auf der selbst angefütterten Stelle gefangen, erneut 17 kg schwer! Wir kamen nicht mehr aus dem Staunen heraus. Mittlerweile kamen auch die Betreuer und Jungs der anderen Teams ständig bei uns vorbei, da bei Ihnen nichts mehr lief ;-)

Am Sonntagmorgen, Start war wieder um 6.00 Uhr fingen wir noch 4 weitere Karpfen und einer ging leider nach längerem Drill verloren. Fazit: Ein Bombenwochende mit 4 Junganglern die einfach nur angelverrückt waren und nebenbei einen tieferen Einblick in das Karpfenfischen bekommen haben. Denn wer ein guter Karpfenangler werden will, sollte sich auch in den anderen Disziplinen auskennen. Gerne wieder!

News ArchiveNEWS ARCHIVE

ARCHIVE