01.10.14

Der erste Friese - Max Middelhoff

Max Middelhoff aus Köln besuchte Momme-nys Lenuweit in Friesland für die erste gemeinsame Session. Eine Geschichte von Freundschaft:

Momme und ich hatten schon öfters über einen gemeinsamen Trip nachgedacht, doch aufgrund der 360 Kilometer, die zwischen unseren Wohnsitzen liegen, wurden unsere Planungen erst im August realisierbar. Da Momme am Donnerstag noch arbeiten musste, verabredeten wir uns um 22 Uhr bei ihm zuhause. Gegen 23 Uhr war ich auch endlich da und sammelte schnell Momme samt seinem Tackle ein.

Schon während der Fahrt grübelte ich die ganze Zeit, wie wir am besten an die Fische kommen würden. Das Gewässer hatte circa 3 ha, war mit einigen Krautbänken und Seerosenfeldern bestückt und extrem klar. Für die erste Nacht, es war bereits 0 Uhr als wir am Wasser ankamen, bestückten wir unsere Ruten lediglich mit kleinen PVA Sticks und verteilten sie am eigenen Ufer. Schnell gingen wir noch eine Runde um den idyllisch gelegenen See und verteilten an einigen interessanten Spots ein paar Schaufeln Hanf und ein zwei Hände Boilies.

Da sich in der ersten Nacht nichts tat, movten wir direkt am ersten Morgen auf einen strategisch günstigeren Platz, von dem wir alle befütterten Spots befischen konnten. Keine zwei Stunden später lief meine Rute in 65 Metern am anderen Ufer ab. Nach einigen Fluchten durch die Krautbänke konnte ich meinen ersten Friesen abschöpfen. Job done. Leider kehrte bis zum Samstagmorgen wieder Ruhe ein, was uns nicht daran hinderte, unsere gemeinsame Session zu genießen. Als hätte man die Uhr gestellt, meldete sich um die gleiche Zeit wie am Vortag eine der Ruten. Momme verlor diesen Fisch leider nach einigen bangen Minuten im dichten Kraut.

Da das Wetter merklich abkühlte wollten wir zwei der vier Ruten tiefer legen. Mit Polbrille und Futter bewaffnet machten wir uns auf die Suche nach Steilkanten oder Fischen. Was soll ich sagen? Bis zum Sonntagmorgen blieb es ruhig. Erst gegen Mittag wurde die Stille wieder vom Piepen einer meiner Ruten unterbrochen. Ich gab Momme die Möglichkeit, den verlorenen Fisch wett zu machen, was er glücklicherweise auch tat. Nach einer herzlichen Verabschiedung trat ich den Heimweg an. Aber bald, mein Freund, bald geht’s wieder los!

News ArchiveNEWS ARCHIVE

ARCHIVE