12.02.20

Der Startschuss 2020 - Stefan Lutzer

Das Jahr und die Saison 2020 ist noch jung und dank eines milden Winters stehen die Chancen nicht schlecht, die ersten Fische des Jahres einzunetzen. Mit diesem Vorhaben im Hinterkopf habe ich mich letzte Woche mit meinem Angelkollegen Daniel zu einer gemeinsamen Session verabredet. Die Wahl des Gewässers fiel auf Daniels Vereinssee. Dieser ist nicht sonderlich groß und zudem recht flach. Denn wenn man um diese Jahreszeit erfolgreich angeln möchte, sollte man sich genau auf solche Gewässertypen festlegen. Wir haben also einen kleinen See, der eine Tiefe von durchschnittlich 2m hat und dazu noch Temperaturen tagsüber von 8 Grad bis teilweise 12 Grad Celsius. Am Dienstag und Donnerstag trafen wir uns am See um 200 Gramm 12 und 15mm Boilies an vielversprechenden Stellen zu versenken. Am Freitag trafen wir uns dann um eine Nacht gemeinsam zu angeln. Ich verteilte meine beiden erlaubten Ruten auf zwei unterschiedlichen Spots. Der eine Spot war an einer über das Wasser hängenden Weide. Hier platzierte ich ein Hinged Stiff Rig mit einem gelben Fluo Pinapple Pop Up. Meine zweite Rute warf ich mit einem kleinen Schneemann am Kamo Stiff Rig auf einen Spod kurz vor einer Bojenkette. An diesem Spod fand ich mit der Markerrute einen Bereich an dem es von harten kiesigen Boden auf weichen leicht schlammigen Boden übergeht. Bereits nach einer knappen Stunde meldete sich meine Baumrute und nach kurzem Drill unter der Rutenspitze landete ein kleiner Spiegler in meinem Kescher. Mit so einer schnellen Aktion haben wir nicht gerechnet, da in der Vergangenheit die meisten Bisse bei Nacht kamen. Beschweren wollte ich mich aber auch nicht. Gegen 16:30 bekam ich dann den nächsten Biss. Dieses Mal an der Bojenkette. Lediglich zwei einzelne Pieper verrieten eine Aktion an der Rute. Erneut konnte ich einen Spiegler sicher keschern. Mit 11kg schon ein guter Fisch. Als die Nacht hereinbrach und wir uns nach einem wirklich guten Essen ablegten lief kurze Zeit später erneut meine Bojenrute ab. Diesmal konnte ich einen schönen Schuppi fangen. Die Nacht verlief dann ruhig. Erst kurz vor der Dämmerung bekam ich den nächsten Biss. Die erste Flucht des Karpfens verriet mir, dass sich ein besserer Fisch aufgehangen hat. Nach einem langen und heftigen Drill kescherte ich meinen ersten 30 Pfünder des Jahres. Ein fast schwarzer Spiegler mit genau 16kg in unglaublichem Winterkleid. Ein Fisch den ich mir schon lange gewünscht habe. Geil!!

News ArchiveNEWS ARCHIVE

ARCHIVE