23.11.13

Die schnelle Nacht

Wenig Zeit? Das Problem kennt Max Brodehl aus dem Korda Team gerade auch. Doch er nutzt sie auch für kurze Sessions, wie er uns hier beschreibt:

„Tick, Tick, Tick… Ich schaute während der Arbeit ständig auf die Uhr. Die Zeit wollte einfach nicht vergehen. Das Auto stand schon gepackt auf dem Parkplatz und den Spot für eine Kurzession hatte ich mir im Vorfeld auch schon ausgesucht. Um 21:00 Uhr hieß es dann endlich „Feierabend“. Sofort düste ich an den See, um die Ruten so schnell wie möglich auszulegen. Leider hatte ich keine Möglichkeit, den Platz großartig vorzubereiten. Daher entschied ich mich, mit auffälligen Hakenködern und attraktiven Stickmixen mein Glück zu versuchen. Die Köderwahl fiel auf Tropicanas bzw. Honeycanas. Dabei handelt es sich um schnell arbeitende Köder aus der Köderschmiede von Thomas Tschernich, TT Baits. Die gelben bzw. weißen Köder eignen sich bestens, um auch ohne Vorfüttern schnelle Bisse zu bekommen – also ideal für meine Instant-Angelei.

Mein Stickmix war recht einfach gehalten und bestand nur aus fein gecrushten Boilies – mehr nicht. Um 22:00 Uhr war ich endlich am See angekommen, legte schnell die Ruten aus und baute in tiefster Dunkelheit noch mein Camp auf. Das bestand glücklicherweise nur noch aus einer Liege + Schlafsack, Rucksack und Futtereimer. Noch schnell einen Kaffee getrunken, die Wärmflasche für den Schlafsack vorbereitet und dann hieß es Augen zu. Lange konnte ich nicht schlafen. Es kam ein kurzer Piepser aus der Sounderbox, der schnell in einen Dauerton überging. Ein schöner Schuppi nahm den Tropicana auf und brachte einen tollen Drill. Mit dem Selbstauslöser schoss ich schnell ein paar Bilder in tiefster Dunkelheit. Danach hoffte ich weiter. Mit der Wärmflasche im Schlafsack gestaltete sich die Nacht sehr angenehm.

Leider lief kein weiterer Fisch mehr ab. Aber für die knappe Zeit, die mir zum effektiven Angeln blieb, war das Ergebnis voll zufriedenstellend. Außerdem ist das letzte Blatt noch nicht gefallen. Da kann noch einiges gehen. Und abgesehen davon ist es einfach großartig, draußen zu sein, ob Sommer oder Winter! Viel Erfolg am Wasser wünscht Max Brodehl“

News ArchiveNEWS ARCHIVE

ARCHIVE