22.05.14

Elders Update III - Laichzeit

Nils Elders ist jede Woche am Wasser, mindestens eine Nacht. Und immer dabei ist seine Nikon. Nils hat ein Auge für gute Fotos und ein Händchen für Sprache. In seiner Kolumne „Elders Update“ kommt er ab jetzt regelmäßig zu Wort. Wir dürfen uns auf schöne Bilder und kurzweilige Texte freuen:

„Biiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiieeeeeeeeeeeeeeeeee – Vollrun! Der Delkim kreischt aus heiterem Himmel um sein Leben. Völlig verschlafen stolpere ich den glitschigen Abhang hinunter, der von unserem kleinen Buschcamp zu den Ruten führt. Der Fisch nimmt unaufhaltsam Schnur und ich muss mich beeilen, damit ich ihn noch rechtzeitig vor dem Hindernis stoppen kann. Mein rechter Schlappen bleibt auf der Strecke, bis ich endlich die Rute in der Hand halte. Verschnitt gibt’s immer. Jetzt heißt es Bremse zu und volles Pfund gegenhalten. Nur noch knapp 5m sind es bis zum versunkenen Baum. Auf gar keinen Fall darf er da jetzt hinein schwimmen. Mit der Hand halte ich die Spule zu und dennoch zieht der Fisch einige Umdrehungen Schnur von der Rolle. Die Rute ist bis zum Handteil durchgebogen und ich verbrenne mir tatsächlich den Daumen an der Schnur… krasse Sch**e, dieser Bursche hat Power. Das ist definitiv einer von denen, weswegen wir hier sind. Aus Erfahrung wissen wir, dass man gerade jetzt zu dieser Zeit hier die großen Rogner fangen kann.

Auf den allerletztem Meter gelingt es mir den Fisch zu stoppen. Der Widegape X hält was er verspricht und wieder einmal gleitet ein traumhafter Spiegler in unseren Kescher. Seit Wochen warten Andy und ich auf diese Phase. Jetzt ist sie endlich da. Yes! Yes! Yes! Mit zitternden Knien klatschen wir ab. Die schönste Zeit des Jahres wie ich finde. Schon der abendliche Marsch zum Füttern ist ein tolles Gefühl. Die Natur ist in den letzten Wochen buchstäblich explodiert und man hat schon fast das Gefühl, dass man dem Gras beim Wachsen zusehen kann. Die grüne Oase ist unser kleines Paradies geworden.

Und wir geben alles, das jetzt voll mitzunehmen. Nach der Laichzeit verdrücken sie sich wieder in andere Seebereiche, wo die Chancen auf die dicken Muttis dann wieder deutlich sinken. Gerade läuft es wie Teufel und Andy und ich fangen abwechselnd traumhafte Fische, meist auf unser Pop Up Rig… Wir bleiben dran und halten euch auf dem Laufenden,
Cheers Nils!“

News ArchiveNEWS ARCHIVE

ARCHIVE