05.12.17

FC Kohlenhydrat vs. VFL Fischmehl - Christoph Freuen

Irgendwann im Laufe des Jahres buchte ich aus einer Art „Bierlaune“ heraus spontan über The Carp Specialist eine Woche an einem kleinen Paylake. Eine Woche alleine, einfach so. Je näher der Termin kam, desto geringer wurde meine Lust darauf. Angeln gerne, da ich allerdings das ganze Jahr über fast immer alleine zum Angeln unterwegs bin, wünschte ich mir dann doch, dass einer meiner Kumpels mitkommen würde. Hausbau hier, Urlaub mit der Freundin da, Studium dort, keiner hatte wirklich Zeit. Keiner? Da war ja noch Bernd Hahne aka Mr. Cock Baits. Ab und an und eigentlich viel zu selten gehen wir zusammen angeln. Unterhaltsam ist es mit ihm immer und so reichte eine E-Mail für seine Zusage aus. Fein! Als am frühen Samstagmorgen das Gespann aus bösem, schwarzen Geländewagen und Anhänger beladen in Richtung Frankreich rollte, dauerte es auch nicht lange, bis wir durch tiefgründige Erinnerungen über vergangene Tage, Köderdiskussionen, Firmennews und kurzen Zwischenstop in Luxemburg an dem ca. 6ha großen See ankamen. Die Zeit verflog nur so. Schnell bezogen wir unsere Plätze und verschafften uns einen Überblick über das zu beangelnde Areal. Flach war es. Mit durchschnittlich 70cm arg flach. Da der ganze See recht flach war und die Fische sich so nicht in irgendwelchen tieferen Bereichen verschanzen konnten, machten wir uns nicht nervös. Es würde schon laufen. Von der Taktik her angelten wir sehr ähnlich. Wir legten beide einen recht groß gestreuten Futterplatz an und verteilten darauf die Ruten. Bernd benutzte seine Penny Fisch Boilies in 14mm, ich hingegen setzte auf meine Kohlenhydrat Boilies in 20 und 24mm. Die Nächte wurden mit um die 3 Grad recht kalt, was bei dem flachen Wasser nicht wirklich optimal war. Allerdings bekam jeder von uns beiden pro Tag durchschnittlich 3 Bisse. Meistens früh morgens und am Abend, als es gerade dunkel war. Im Gegensatz zu den zwei niederländischen Anglern, die ihr Futter sehr eng um die einzelnen Montagen verteilten und diese im Laufe der Woche auch mehrfach an anderen Plätzen auslegten, funktionierte unsere, recht einfache, aber auch zuhause recht erfolgreiche Taktik besser und wir fingen mehr und auch größere Fische. Alles in allem war es eine sehr unterhaltsame Woche, in der wir zusammen kochten wenn wir Hunger hatten, viele interessante Gespräche führten, viel lachten (FC Kohlenhydrat vs. VFL Fischmehl) und dazu noch insgesamt 34 Fische fangen konnten.

Auf weitere gute Touren mit Freunden, Christoph Freuen.

News ArchiveNEWS ARCHIVE

ARCHIVE