15.04.14

Frühlings-Chaos - Max Brodehl

Team Kordas Max Brodehl erlebte ein chaotisches Frühjahr bisher, doch es hat endlich geklappt mit den Karpfen:

„Letzte Woche verbuchte ich endlich meine ersten beiden Karpfen für dieses Jahr auf das Haben-Konto. Zuvor konnte ich die ein oder andere schnelle Nacht an meinem Futterplatz einrichten. Jedoch blieb der Erfolg immer aus. Ab und an riss mich ein Brassen mitten in der Nacht aus dem Schlaf. Nachdem ich nun auch die dritte Nacht lediglich mehrere Klodeckel landen konnte, musste eine Planänderung her.

Als ich am nächsten Morgen mal wieder frustriert meine sieben Sachen zusammenpackte, fiel mir eine Bucht auf, auf der die Sonne schon früh morgens auf das Wasser knallte. Ich wusste, dass dort eine Sandbank verläuft, weshalb ich mich kurzerhand entschloss den Platz für einige Stunden intensiv zu beobachten. Als ich angekommen war, stieg auf einmal ein Fisch mitten auf der Sandbank hoch. Ehrlich gesagt habe ich keine Ahnung, was es für ein Fisch war. Dennoch gab mir dieser Platz ein gutes Gefühl. Also verstreute ich mit dem Eazistick einige Boilies. Am nächsten Morgen sollte es für 5 Stunden ans Wasser gehen. Genau während dieser Zeit stand die Sonne auf dem Spot.

Am nächsten Tag am Wasser angekommen erwartete mich erst einmal ein heftiger Sturm und ein kurzer Regenschauer – saumäßiges Aprilwetter eben. Glücklicherweise stoppte der Regen und es blies nur noch ein milder Westwind.
Für kurze Sessions verwende ich meist eine Rute mit Bodenködern, die andere mit Pop Ups. Auf jegliches Beifutter verzichte ich dann. Schließlich soll der Hakenköder der erste Köder sein, den die Fische aufnehmen. Nachdem die Ruten ca. 1 Stunde lang lagen, pfiff die Naked-Chod Rute ab. Einem Essential IB konnte ein feiner Schuppi nicht wiederstehen. Kurz nachdem der Fisch versorgt war und somit der erste Erfolg im Fangbuch 2014 quittiert war, lief auf einmal die Rute mit den Bodenködern ab. Ein schneeweißer Honeycana flog einem ebenfalls makellosen Schuppenträger ins Maul. Der Wide Gape in der Größe 8 saß fest in der Unterlippe.

2 Fische in 5 Stunden – ich war damit mehr als nur zufrieden. Zu sehr habe ich mich zu Beginn des Jahres auf meinen Futterplatz fixiert. Dabei lag es auf der Hand, dass sich die Fische in dem von Sonne erwärmten Wasser lieber aufhielten. Doch wenn es nun konstant wärmer wird, wird auch der Futterplatz wieder stärker beangelt.
Wie das ausgeht, verrate ich beim nächsten Mal.
Viel Erfolg am Wasser & Tight Lines
Max Brodehl“

News ArchiveNEWS ARCHIVE

ARCHIVE