15.02.16

Kalte Nächte, klarer Kopf - Michael Nürenberg

2016 – neues Jahr, neues Glück, oder wie heißt es so schön? Seit vielen Jahren ziehe ich meine Angelei im Winter durch. Gut, zugegeben, der Erfolg im direkten Vergleich zum aufgebrachten Zeit/Kraft Faktor war nicht immer gegeben. Dennoch ist das Erlebnis Winterangeln etwas ganz besonderes. Wenn ich die letzten Jahre so Revue passieren lassen, merke ich schnell - ich war oft mehr zum Campen als zum Fischen unterwegs. Ich habe an alles gedacht, Zeltheizung, extra Portion Kaffee und tolle Gerichte wurden gekocht. Klar die ständige Dunkelheit lud förmlich dazu ein, es sich gemütlich zu machen. In diesem Jahr betreibe ich es etwas anders. Da ich beruflich mehr eingespannt bin, bleiben aktuell nur kurze Nächte übrig. Der anvisierte Angelplatz ist nicht mehr ganz so bequem zu erreichen, demnach war es klar, Material abspecken und auf das Wesentliche konzentrieren war die Devise.


Weniger Tackle

Mehr Fisch

Nicht nur am Ufer musste umgedacht werden, auch unter Wasser stellten sich neue Herausforderungen. Der Winterplatz gleicht einem typischen Baggersee in meiner Gegend, im Schnitt bis zu 13m tief mit steil abfallenden Kanten im Uferbereich. Ansonsten eher strukturarm, die typische Badewanne eben. Der anvisierte Spot liegt auf der Ost-Seite des Gewässers und ist dicht bewachsen, auch unter der Wasseroberfläche liegt eine Menge an Geröll, Ästen und sonstigen Hindernissen. Mein liebgewonnenes Blow-back Rig aus N-Trap, 6er Longshank X und Schneemann Köder ist mir in dieser Situation zu unsicher. Zu groß ist die Gefahr, dass der Köder sich in all dem Unrat vergräbt oder das Vorfach an den steilen Kanten festsetzt. Passend zu meinem neuen Konzept kommen die Ready Tied Chod Rigs zum Einsatz, diese werden von mir mit ca. 15cm IQ am Ring Swivel zu einem Hinged-Stiff umfunktioniert. So spare ich mir das lästige Binden mit Eisfingern und habe ein Rig welches in punkto Wurfsicherheit seines gleichen sucht. Das Praktische daran ist, die Tacklebox kann gleich im Keller bleiben. Die wenigen Kleinteile die benötigt werden packe ich mir einfach in den Futtereimer. Das Umdenken bringt den Erfolg, ohne Fisch geht es derzeit selten nach Hause. Und das bei Wassertemperaturen um die 4°C, manchmal liegt des Rätsels Lösung so nah. Wie man sieht, neue Situationen erfordern neue Strategien.
Michael Nürenberg

Gutes Rig: Chod + IQ = Hinged Stiff

News ArchiveNEWS ARCHIVE

ARCHIVE