11.02.19

Kein Ende in Sicht - Christoph Freuen

Mein Winterangeln läuft auf Hochtouren. Mein Schneefoto ist im Kasten und ein Wochenende mit Sternstunden und 14 Fischen gab es kurz vor Weihnachten auch noch. Die Feiertage und den Jahreswechsel verbrachte ich zuhause. Es gibt ja auch noch anderes als nur angeln….
Der erste Freitag und somit das erste Wochenende im neuen Jahr stand an und somit auch Zeit um angeln zu gehen. Richtig Lust und Drang hatte ich nicht. Echt fieses Wetter mit andauerndem Nieselregen und kaltem Wind, dazu erhöhter Luftdruck machten mir nicht unbedingt Hoffnung, die ersten Fische im neuen Jahr fangen zu können. Die ersten Fische im neuen Jahr! Letzten Endes war das dann doch der Punkt, der mich losfahren lies. Ich wollte die ersten Fische fangen und das recht früh im Jahr. Dazu kam der konstant Fische bringende Futterplatz und ein solcher ist eben auch unter miesen Bedingungen oft genug eine zuverlässige Sache.
Als ich dann am späten Nachmittag alles aufgebaut hatte und die Zeltheizung lief, war das beladen meines Trollys, die Fahrt vom Parkplatz zum Platz und das Aufbauen im Nieselregen mit kaltem Wind vergessen. Jetzt machte ich es mir gemütlich. Relaxen mit einem spannenden Buch, etwas zu essen machen, Tee trinken und Podcast hören auf meinem Programm.

Die Fressphasen der Fische hatten sich, wie so oft im Winter, auf die Nacht verschoben. So wurde ich dann auch zum ersten Mal im neuen Jahr gegen 2.30 Uhr vom Delkim geweckt. Ein weiterer, typischer Winterbiss. Der Stow Bobbin wird bis vor den Bissanzeiger auf Spannung gezogen und mehr passiert nicht. Hektisch reagieren brauchte ich nicht, da der Fisch sich sicher gehakt hatte, aber eben nicht voll ablief. Nachdem ich die Wathose und meine Regenjacke angezogen hatte, nahm ich mit der Rute Kontakt auf und wenig später lag mein erster Karpfen der Saison im Kescher. Yes!!!
Am frühen Morgen wiederholte sich das ganze Prozedere innerhalb einer halben Stunde zwei weitere Male. Nummer zwei und Nummer drei konnten also im Fangbuch notiert werden. Wieder waren stark aromatisierte und optisch sehr auffällige Hakenköder im Spiel. Es geht so weiter wie es im alten Jahr aufhörte. Winterangeln Deluxe, bis das das Eis uns scheidet!
 
Gruß, Christoph Freuen

News ArchiveNEWS ARCHIVE

ARCHIVE