17.07.13

Laichzeit am Kanal

Unser Marketing & Media Editor Christopher Paschmanns legte mit Kollege Kevin Diederen aus den Niederlanden eine kurze Nacht am Schifffahrtskanal ein. Dort begannen die Karpfen mit dem Laichen – am 16. Juli, ein bisschen spät, nicht wahr?!

"Den Morgen über fotografierten wir ein Feature übers Stalken an einem Baggersee durch. Die Story werdet Ihr bald in Rute & Rolle und natürlich hier auf der Korda Page lesen. Am See verhielten sich die Fische wie üblich für einen heißen Sommertag: Einige fraßen nah am Ufer im Schatten, viele Karpfen sonnten sich und zeigten null Interesse an unseren Ködern. Zwei konnte ich für die Kamera fangen :-) Ich bin mir sicher, dass die Fische dort schon mit dem Laichgeschäft durch waren. Anders am Kanal: Nach einem Nachmittag im Büro wollten wir die Nacht an einem der größeren Kanäle der Niederlande verbringen und den kommenden Morgen für ein Feature über Kevins Angelstil nutzen. Er bekommt alles was er braucht in den Kofferraum eines Minis (bildlich gesprochen): Travelling light heißt seine Story und auch die bekommt Ihr hier bald zu lesen. Erst kurz vorm Dunkelwerden kamen wir am Kanal an und dort empfingen uns heftig laichende Karpfen! Mindestens vier Grüppchen platschten wie wild an der Oberfläche, verteilt auf nur rund einen halben Hektar Fläche! Mit einem Bodenköder getoppt von einem der neuen, pinken Slow Sinking Maize-Körnern fing ich trotz der Liebeslust der Fische einen richtig prallen Rogner, noch dazu ein Twotone und mein erster Karpfen aus einem größeren Kanal – top! Kevin legte morgens einen halbstarken Milchner nach. Der Fisch biss auf einen Fluo Pop Up am Chod Rig mitten im Kraut! Wenn die Fische laichen, läuft es auf auffällige Köder – das ist normal. Dass sie Mitte Juli überhaupt noch an Sex denken, ist alles andere als typisch. Der Kanal wird mich wiedersehen. Doch dann hoffentlich ohne laichende Fische, denn die waren so laut, wir haben kein Auge zu bekommen!
Beste Grüße,
Christopher Paschmanns"

News ArchiveNEWS ARCHIVE

ARCHIVE