15.08.16

Lust auf Abwechslung - Florian Woldt



Momentan verbringe ich für meine Verhältnisse extrem viel Zeit am Wasser. Mindestens eine kurze Nacht pro Woche versuche ich mir, zwischen Arbeit und Alltag frei zu schaufeln. Im Hinterkopf habe ich immer den Gedanken, dass sich schon sehr bald viel ändern wird, denn in wenigen Tagen werde ich zum ersten Mal Papa. Das bringt definitiv eine Menge Verantwortung und Veränderungen mit sich und die wenige kostbare Freizeit wird ab dann sicherlich anders aufgeteilt wie bisher. Ich freue mich schon sehr auf diesen neuen Lebensabschnitt. Bis dahin kann ich mich jedoch noch voll und ganz auf mein Hobby konzentrieren. Die letzten einzelnen Nächte verbrachte ich an einem sehr schönen, mir recht neuen Gewässer. Ich fing ausgesprochen gut und nahm mir kurzer Hand vor, dieses Gewässer fortan für die nächsten Monate intensiver zu befischen. Nun ja, bereits nach kurzer Zeit hatte ich doch wieder den Drang nach Abwechslung und fuhr zusammen mit meiner Freundin das nächste Gewässer an. Auch wenn ich in letzter Zeit mit dem Hinge und dem Chodrig kontinuierlich fing, hatte ich mir auch in Sachen Montagen vorgenommen, nicht all zu sehr eingefahren zu agieren und stets offen für Neues zu sein. So flogen kurzer Hand statt der Pop Up Montagen, an zwei von drei Ruten dieses Mal ein am neuen Krank X gebundenes, relativ simples, jedoch extrem effektives Wafterrig ins Wasser . Dieses bestückte ich jeweils mit einem kleinem Live System Wafter und an der anderen Rute entschied ich mich für eine einzele ausbalancierte Tigernuss zusammen mit einem pinken Korda Fakemaiskorn. Ich bin mir sicher, dass auch nur kleine Veränderungen, wie das Verkürzen oder Verlängern der Riglänge oder eben die Form des Hakens in vielen Fällen über Erfolg und Misserfolg entscheiden können. Der große Bogen des Krank X greift super aggressiv und schnell in der Unterlippe und eignet sich auch perfekt für das Fischen über leichtem Bodenkraut oder Fadenalgen. Mit diesem Gedanken bestückte ich auch mein Chodrig an der dritten Rute, welches ich normaler Weise mit einem 6 er Kaptor Choddy Fische, diesmal mit einem kleinem Krank Choddy in Größe 6. Wenn schon, denn schon! Pünktlich zum Sonnenuntergang, lief auch schon die erste Rute ab und kurz darauf finde ich mich eingefercht zusammen mit Jeni in unserem kleinen 180 cm Plastimo wieder. Der Fisch lieferte Jeni einen langen und extrem kraftvollen Drill, welcher ihr nur wenige Tage vor der Geburt unseres Sohnes alles abverlangte. Der Krank X saß bombenfest in der Unterlippe und ein Ausschlitzen wäre nahezu unmöglich gewesen. Perfekt! Auch ich fing im Morgengrauen noch 2 tolle Fische. Sogar einen alten und langen Spiegler aus dem Altbestand des Sees, wurde meine Tigernussfalle zum Verhängnis. Auch in der nächsten Session an einem anderen Gewässer funktionierte alles wieder bestens und der Krank X saß wie festgenagelt im Maul der Fische. Für meinen Teil, habe ich jetzt definitiv Vertrauen gefasst und meine Tacklebox ist um 2 Hakenmodelle erweitert worden. Probiert es doch einfach mal aus !
Beste Grüße Florian Woldt



Vertrauenseisen Krank X

Das Wartespiel dauerte nicht lange

News ArchiveNEWS ARCHIVE

ARCHIVE