02.01.13

Mein Herbst – Alexander Kobler

Alexander Kobler blickt zurück in seinen letzten Herbst...


AK:
Wahnsinn, langsam wache ich auf. Mein Frühjahr war mittelmäßig, der Sommer geradezu schlecht. Von Juni bis September lief einfach nichts. Ich fischte an einem großen belgischen Kanal, der mich einfach nicht belohnen wollte. Dann versuchte ich mein Glück an einem echten Bigfish-Gewässer, ein Baggersee mit drei Karpfen jenseits der 25 kg. Doch waren die Wollhandkrabben dieses Jahr eine Plage, der ich und die anderen Angler nicht Herr wurden. Anfang Oktober zog ich weiter, ein kurzer Trip nach Deutschland bescherte mir einen Schuppi von über 23 kg: Seerekord. Ich fing diesen Fisch mit den Kaptor Kurv Shanks in 6 auf ein ausbalanciertes Popup-Rig am N-Trap Soft Vorfachmaterial. Auf jeden Fall weiter zu empfehlen! Zurück in Flandern, fischte ich einen für mich neuen Baggersee. Da dort über das Jahr sehr schlecht gefangen wurde waren nur wenige andere Angler am See. Gut für mich, ich konnte eine spontane Futteraktion durchziehen und vom 10. Oktober bis zum 22. November sechzehn (!) 30er fangen.
In dieser Zeit begann ich die 4er Kaptor Wide Gape’s zu lieben! Einfach unglaublich scharfe und leicht eindringende Haken. Ideal für Bodenköder! Ich verlor nicht einen einzigen Karpfen (insgesamt waren es doch gut über 30) und noch wichtiger: Kein einziger Karpfen wurde grob im Rüssel verletzt! Ich fischte viel in Distanzen zwischen 200 und 280m. Dazu verwendete ich eine geflochtene Hauptschnur und 40m Subline in 20lb als Schlagschnur. Diese Schnur legt sich schön auf den Grund und besitzt eine wunderbar tarnende Farbe. Die beiden Schnüre knotete ich mit einem Mahinknoten zusammen: Karpfenschonend durch die Dehnung der Schlagschnur und unauffällig, da die letzten Meter vor der Montage auf dem Grund liegen. Ich bin sicher, dass das Zubehör von Korda einen Teil an meinem Erfolg ausmachte.
Vielen Dank dafür und beste Grüße an das Korda-Team.

Cheers, Alexander.

News ArchiveNEWS ARCHIVE

ARCHIVE