22.09.14

Next Generation - Thomas di Bernardo

Thomas di Bernardo aus dem schönen Kärnten in Österreich beangelt die Naturseen seiner Heimat – am liebsten mit seinem Sohn:

Es ist Ende August und mein leidgeprüftes Auto ächzt unter der Last von gefühlten zehn Tonnen Tackle. Es geht ab für drei Tage ans Wasser. Männerurlaub an einem großen Natursee im tiefen Süden Österreichs steht auf dem Programm. Im Vorfeld hatte ich einen wenig befischten Bereich des Sees großflächig mit den feinsten "Klickern" aus dem Hause Mainline und Naturebaits vorgefüttert. Die Ruten wurden gestaffelt abgelegt, um sowohl flache wie auch tiefere Bereiche abzudecken. Schon nach kurzer Zeit lief die erste Rute ab und mein Sohn Luca drillte den ersten Fisch im Schein der untergehenden Sonne. Ich war zum Matrosen degradiert worden und hatte alle Hände voll zu tun, uns im Boot über den Fisch zu rudern. Das sollte auch die Rollenverteilung für die nächsten Tage bleiben.

Es ist für mich immer wieder eines der schönsten Erlebnisse zu sehen, mit welcher Freude mein Junior unserem gemeinsamen Hobby nachgeht. Was mich besonders stolz macht ist wie sorgfältig und routiniert er mit dem Fang beim Fotografieren und Zurücksetzen umgeht. Fishcare verinnerlicht! Da habe ich als Paps, wie mich mein Sohn nennt, wohl was richtig gemacht. Drei Tage vergingen wie im Flug, der Spaß und das Abenteuer in der Natur kamen neben dem Fische fangen natürlich nicht zu kurz. Aufregender als jeder Abenteuerurlaub und entspannender als jedes Wellneswochende – so eine Session mit meinem (großen) Kleinen. Karpfenangeln schließt die Lücke zwischen den Generationen.
Grüße,
euer Thomas

News ArchiveNEWS ARCHIVE

ARCHIVE