22.01.14

Rückblick - Jan Brase

Unser Kunde Jan Brase hat sich berufsbedingt ungewöhnliche Jahreszeiten zur Hauptsaison gemacht: Herbst und Winter. Was ihn dazu treibt und wie er vorgeht, berichtet er uns hier in einem kurzen Rückblick auf die vergangenen Monate:

“Durch meinen Beruf als Schwimmmeister bin ich den ganzen Sommer über eingespannt und kann so gut wie gar nicht ans Wasser fahren. Umso mehr freue ich mich auf den Herbst und Winter, weil ich dann monatelang Urlaub habe. Seit ein paar Jahren toure ich in „meiner“ Hauptsaison quer durch Deutschland, um neue Leute und Gewässer kennen zu lernen. Ab Oktober 2013 war es wieder soweit und diesmal standen Sessions mit Michael Köster und Momme Lenuweit an. Ich befischte in der Zeit verschiedene Gewässertypen, vom Baggersee hin bis zur kleinen Badewanne war alles dabei. Das stellt mich natürlich auch immer vor neue Herausforderungen. Auch Blanks gehören dann einfach dazu. Aber an einem neuen Gewässer zählt der Erfolg für mich doppelt.

In unbekannten Gewässern setze ich auf attraktives, abwechslungsreich gestaltetes Futter, welches sich meist aus Groundbait, Partikeln, Pellets und gecrushten Boilies zusammensetzt. Daraus forme ich große Futterbälle und füttere großflächig an. Ein bisschen Liquid und Goo sorgen dafür, dass das Futter schnell gefunden wird. In den vergangenen Monaten konnte ich so wirklich an jedem Gewässer meine Karpfen fangen, wobei ein Two Tone Schuppi das absolute Highlight meines Herbstes war. Auch dicke Störe fanden den Weg auf meiner Abhakmatte, über fehlende Abwechslung konnte ich mich nicht beschweren. Als Hakenköder diente mir die meiste Zeit eine Schneemann-Präsentation: Als Bodenköder ein Red Spice Fish Boilie, dazu ein Octopus Pop Up am Blow Out Rig.

Zum Winter hin setze ich gerne auf die bunten Fake Baits, gerade die neuen Slow Sinking Dumbells haben sich dieses Jahr schon mehrfach bewährt. Zusammen mit dem Supernatural Vorfachmaterial und einem 8er Kaptor Kurv Shank als KD Rig gebunden eine echte Winter-Waffe für mich. Für mich ist jetzt gerade noch Hauptsaison, das Wetter ist perfekt, da kann man eher von Spätherbst als Winter sprechen. Und der späte Herbst ist bekanntlich eine heiße Phase in Sachen Karpfen. Ich hoffe, diese Bedingungen halten sich noch lange! Wir sehen uns am Wasser und dann bald wieder auf einigen Messen.
Liebe Grüße,
Jan Brase.“

News ArchiveNEWS ARCHIVE

ARCHIVE