08.05.14

Rock 'n' Roll am Road Lake II - Nils Elders

Nils Elders und Michael Köster haben den Roadlake gerockt. Hier der zweite Teil von Nils ausführlichem Update zur Session im März. Das Video mit Michaels erster „Köster kocht“ Show gibt'd direkt dazu!

„Der Roadlake war auf unserer Seite. Sechs Fische in der ersten Nacht, und nicht einmal schlechte! Natürlich war die Euphorie im Vorfeld schon riesig, doch dass es tatsächlich auf Anhieb abgehen würde, hatten wir uns dann doch nicht träumen lassen. Wir waren geflasht. Welch ein gelungener Start in den Frühling. Und der Erfolg hielt an. Als Daniel am Montag zum Drehen kam, waren die Fische voll auf unserem Futter. Alle gefangenen Fische schieden Cell und Pelletbrei aus. Wir hatten Sie da wo wir Sie wollten…. .Im Fressrausch. Der Wahnsinn. Tagsüber der Dreh, und Abends, meist pünktlich gegen 8 liefen wieder die Ruten im Stundentakt ab. Nach 4 schlaflosen Nächten mussten wir tatsächlich kapitulieren, und ließen die Ruten ab Mitternacht draußen. Micha und ich waren uns einig! Eine Solche Session hatten wir so noch nicht erlebt. Der pure Wahnsinn.

Da der ca 7ha große See, ursprünglich als Aufzuchtsee für den Gigantica benutzt wurde, hält sich vermutlich bislang das Gerücht, dass dort nur sehr kleine Fische schwimmen würden. Noch gibt es zwar keine 60er oder gar 70er wie im Gigantica, aber mit einem Durchschnittsgewicht von etwa 30pf, haben wir ja nicht wirklich kleine Fische gefangen. Aktuell sind die größten Fische hohe 40er, was sich durch das konsequente Füttern aber rasant ändern wird. Qualitative Fischmehlpellets, mit denen die Fische ständig zugefüttert werden, und somit bereits als natürliche Nahrungsquelle akzeptiert sind , sowie Mainline Freezerbaits , gibt es zu fairen Konditionen bei den Betreibern. Riesige Futtermengen sind dabei überflüssig, wie wir festgestellt haben. Die meisten Bisse bekamen wir auf 1bis 2 kg Futter am Tag die wir jeden Nachmittag einbrachten. Den einen Hotspot scheint es nicht zu geben, da die Fische sich über den gesamten See zu verteilen scheinen. Nachts konnte man fast überall rollende Fische ausmachen. Künftige Angler dürften somit keine großen Schwierigkeiten bei der richtigen Platzwahl haben.

Während man am Gigantica meist auf den Einen ganz ganz Dicken wartet, wird es am Roadlake sicherlich schon sehr bald möglich sein, gleich mehrere tolle 40er in einer Woche zu fangen. Einfaches und zudem sehr bequemes Angeln auf bombastisch schöne Fische. So lässt es sich doch aushalten. Paylake hin oder her, diese grandiose Woche nimmt uns keiner mehr! Wir kommen wieder!
Nils Elders“

News ArchiveNEWS ARCHIVE

ARCHIVE