14.03.11

Schwarze Magie... - Alex Aberl

Wir haben einen kurzen Report von unserem österreichischen Kunden Alexander Aberl bekommen! Alex hat im letzten Sommer einen gewaltigen „schwarzen Amur“ gefangen und lässt uns an seiner Geschichte teilhaben...

Irgendwann im Sommer 2010...

Die „Schwarze Göttin“ zeigte sich für einen kurzen Augenblick, das erste
mal an der Oberfläche, so schnell wie Sie die Oberfläche durchbrochen
hatte, so schnell verschwand diese auch schon wieder in den Tiefen des
Sees – der Zug an meiner Rute war unerbittlich hart und fest – meine Arme
begannen etwas zu schmerzen!Hannes und mir ging nur eines durch den Kopf – was für ein „Urfisch“!

Schwarze Amur ernähren sich ausschließlich von Muscheln – extrem harte Mäuler sind die Konsequenz – daher benötigt man extrem scharfe Haken für einen leichtes Festsetzen des Hakens!
Bei den zu erwartenden Gewichten und Urgewalten muss man sich 100 % auf sein Rigmaterial verlassen können! Für Kompromisse habe ich nichts übrig und auch bei diesem Ausnahmefisch konnte ich auf mein End-Tackle einmal mehr voll verlassen – ein
4-er Kurv Shank Haken an einer 25 lbs Super Natural!

Das Schauspiel:
a) Fisch in Ufernähe pumpen
b) Fisch erscheint für einen kurzen Augenblick nähe der Wasseroberfläche
c) Fisch geht sehr kräftig über die Rute – nimmt mit extremen Zug Schur
von der Rolle – es reißt einem die Rute fast aus den Händen!
d) Fisch flüchtet in einen Bereich von 5 – 10 Rutenlängen Entfernung!
e) der Druck auf die Rute schwindet und das Spiel beginnt von vorne!
Was sich ändert ist die Richtung in der der Fisch, wenn er das Ufer und
unser beiden Anwesenheit spürt, flüchtet!

Auf der Zielgeraden:
Nun, wird es spannend, die Kräfte des Schwarzen-Kämpfers lassen nach
und Hannes hat ohne mein Zutun schon den Kescher in Warteposition
gebracht! Ein eingespieltes Team ist natürlich immer von Vorteil, wenn es
um die „Wurscht“ geht! Die Spannung war extrem hoch – meine
Anweisungen an Hannes klar und deutlich „Hannes, bitte das Keschern
muss bei diesem Fisch perfekt ablaufen“!
Meine Anweisungen drückten nur die Hektik bzw. Angst aus, die ich hatte
den Fisch durch einen kleinen Fehler beim Keschern zu verlieren!
Hannes war das bewusst und ich muss euch sagen, Hannes ist ein alter
Hase, dem braucht man eigentlich nichts zu sagen!
Hannes reagierte total routiniert – er nahm meine Ansage bezüglich
vorsichtiges Keschern entgegen – gab dazu keinen Kommentar ab - und
machte seinen Job so perfekt wie immer, wenn wir beide im Team am
Gewässer sind!
Der Schwarze-Teufel, der uns mit seinem Anblick in seinen Bann zog,
zeigt nun das erste mal seine ganze Breitseite – ein kurzer Moment der
Erschöpfung – er tauchte erneut ab und zog in die Dunkelheit des Sees ab!
Der nächste „Schwächeanfall“ ließ den Fisch nun in die Nähe der Maschen
des Keschers gleiten – wird es nun klappen – leider nein – ein brachialer
Schlag mit der Schwanzflosse und er verschwand erneut in den Tiefen!
Der Fight dauerte schon eine halbe Ewigkeit und nicht nur der Fisch war
am Ende seiner Kräfte – auch mir tat schon alles weh!
So, so jetzt ging es schnell, der wuchtige Körper des schwarzen Monsters
gleitet an der Oberfläche Richtung Kescher – Hannes hob das Netz an und
der Fisch war erfolgreich gelandet!

… mir fehlen die Worte mit „24 kg und 118 cm“ handelt es sich wahrlich um einen Traumfisch… come on & viel Erfolg mit Korda – Tackle

Alex


PS: Falls auch Ihr eine kurze Story habt und diese HIER veröffentlichen lassen möchtet, sendet einfach das Material (Euren Namen, Bilder 6-9 Stück im Querformat 775x518 pixel oder größer + kurzen Text mit Fakten) an unsere
Email Adresse: mms@korda-eu.com
Falls das Bildmaterial für eine kleine Story, wie diese hier ausreicht kommt es in den News Bereich, ansonsten besteht immer die Möglichkeit im MMS/Gallerie Bereich etwas zu veröffentlichen.

Wir freuen uns auf Euch!!!

News ArchiveNEWS ARCHIVE

ARCHIVE