22.11.20

Schwerelos auf dem Futterplatz - Tammo Schiller

Schwerelos auf Futterplätzen

Fassungslos stehe ich im Flachwasser und starre in den Kescher. Echt jetzt? Wer bist du denn? Mein Blick geht auf einen breiten, beschuppten Rücken und als ich den Kescher leicht anhebe und der Fisch auf die Seite kippt, kann ich seinen dicken Bauch sehen. Scheisse, der ist richtig gut! Ich lasse meinen Blick über den mit Nebel verhangenen See schweifen und wieder zurück in den Kescher. Der schwerelose Wafter baumelt dem Fisch noch im Maulwinkel. Der 2. Fisch auf dem Futterplatz und dann das, ich kann es kaum glauben, mein Plan ist voll aufgegangen und dieser Schuppi definitiv das Zeichen, dass ich auf dem richtigen Weg bin.

Ich hatte im späten Frühjahr bereits außerordentlich gut an diesem See gefangen. Ich habe dabei kleine krautfreie Bereiche mit Futter präpariert und präsentierte dann auffällige Pop Ups am Chod oder Spinner Rig auf dem Platz. Zum Herbst kam ich dann zurück an dieses Gewässer und hatte mir einen Plan gemacht. Wie auch von mir, wurde hier das Jahr über meistens viel mit auffälligen Pop Ups gefischt, das ist halt gerade in der Mode und bringt auch einige Vorteile, sowie meist schnelle Bisse mit sich. Ich wollte jetzt aber weg von diesen visuellen Reizen und ich wollte ein Alleinstellungsmerkmal auf meinen Plätzen haben. Meine geliebten Fischmehlboilies blieben daher in der Truhe, ihre Wirkung hatte sich rumgesprochen. Stattdessen kamen Kohlenhydratköder mit Fermentgetreide zum Einsatz und die Pop Ups wurden gegen passende Basemix Wafter getauscht. Für mich ist ein schwereloser und unauffälliger Hakenköder, versehen mit einem richtig scharfen Haken, die Waffe schlechthin auf vertrauten Futterplätzen und mit etwas Glück kommen vielleicht sogar ganz andere Fische auf diese Taktik zum Vorschein.

Mir kam es ganz gelegen, dass noch vor dem ersten Test des einen Futterplatzes die neuen PFTE Coated Swivels und die Bait Screws im Postkasten rauskamen, so konnte ich mir gleich einen Eindruck verschaffen und diese ausprobieren. Die Bait Screws fanden sofort meine Begeisterung, sowohl Pop Ups als auch Wafter lassen sich damit kinderleicht anködern und halten auch kräftige Würfe ohne Probleme aus. Die Swivels versprechen durch die Beschichtung eine schnellere Reaktion, also ein schnelleres Drehen! Ob dem so ist, kann ich selber nicht beurteilen! Wenn ich aber in der Nutzung keinen Nachteil sehe und ich evtl. dadurch die Chance habe, meine Hakfrequenz  zu erhöhen, also mehr Fische haken kann, dann überlege ich nicht lange. Man sollte lernen, Vorteile auch zu nutzen! Ich fische aktuell meine Wafter am Spinner Rig, was einige vielleicht verwundert, da es fast nur für Pop Ups genutzt wird, aber ich kann euch garantieren, das funktioniert sehr gut. Die Präsentation ist hervorragend, da durch das langsame Absinken des Köders alles in Position gehalten wird, der Haken sich leicht auf den Grund legt und der Köder dann über dem Haken steht und diesen sogar verdeckt. Ich persönlich bevorzuge für meine Rigs inzwischen die oben erwähnten Komponenten in Kombination mit dem Kamakura Wide Gape und etwas IQ Material.

Der große Schuppenkarpfen machte den Anfang und neben ein paar kleineren Fischen, gab es im Verlauf des Oktobers noch ein paar richtig gute Fische auf den angelegten Plätzen. Wieder einmal wurde mir bewusst, wie gut doch unauffällige, schwerelose Wafter an einem zuverlässigen Rig aus guten Komponenten, auf Futterplätzen arbeiten. Einfach unscheinbare Waffen!

News ArchiveNEWS ARCHIVE

ARCHIVE