25.06.19

Schwerelos im Frühjahr - Florian Woldt

Mittlerweile sind einige Wochen vergangen seit meinem letzten kleinen Update und gefühlt liegt der Frühling bereits hinter uns. Anders als im letzten Jahr können wir in diesem auch von einem richtigen Frühling reden. Langsam ansteigende Temperaturen, etwas Regen und schön viel Wind. Nach dem wir 2018 kaum einen Übergang vom Winter in den Sommer hatten, so lief es 2019 doch eher normal ab. Dies gefiel wohl auch den Karpfen. Auch bei mir lief es mehr als gut und so konnte ich bisher schon gut über 50 Fische ins Fangbuch eintragen. Man könnte sagen es lief fast schwerelos für mich und ähnlich könnte man auch meine momentane Angelei bezeichnen. In den letzten Jahren achtete ich immer mehr darauf, meine Köder so gut es geht auszutarieren. Ganz gleich ob Tigernuss, Schneemann oder ein einfacher Sinker. Alles wird von mir mittlerweile so austariert, dass mein Rig nur in Zeitlupe zu Boden sinkt. Dies bewirkt nicht nur ein deutlich leichteres einsaugen des Köders, sondern auch eine bessere Köderpräsentation auf krautigen oder leicht dreckigem Untergrund, da es sich viel langsamer bettet und nicht plump hinein sinkt. Gerade eine Helikoptermontage beim Werfen beeinflusst dies wirklich positiv, da sich an jener das Rig noch deutlich freier bewegen kann, je nach Einstellung des Beads natürlich. Ähnlich wie bei einer Naked Chod Montage. Beide benutze ich mittlerweile wirklich gern, da ich momentan so oft wie möglich auf ein Boot verzichte, auch wenn es bei uns im Brandenburg an den meisten Gewässern erlaubt ist. Beim Werfen betreibe ich meine Angelei irgendwie automatisch viel flexibler, da man natürlich auch mit deutlich weniger Tackle unterwegs ist und auch ein erneutes Auswerfen viel schneller von statten geht als mit dem Boot. Springende Fische anwerfen ist so auch viel einfacher, schneller und vor allem leiser.

So gingen auch dieses Frühjahr wieder einige Fische auf das Konto von Pop Ups am Heli-Rig. Der Wurf ins Blaue quasi. Ganz besonders erfolgreich aber waren in diesem Frühjahr Tigernüsse, welche ich mit dem Kork Drill so präparierte, das sie ähnlich wie ein Pop Up Auftrieben. Eine einzelne Nuss, getoppt mit einem Stück gelbem Foam oder einem Pop Up Mais Korn. Präsentiert am Spinner Rig mit einem 4er Kamakura Wide Gape. Eine Kombination auf welche ich mittlerweile schwöre. Nahezu tanglefrei, mega guter reset Effekt auch nach Weißfisch Attacken und dazu ein ultra schnell austauschbarer Haken machen dieses Rig in meinen Augen in vielen Situationen zu einer unglaublich effektiven Waffe. Tatsächlich hatte ich damit in diesem Jahr noch keinen einzigen Austeiger, trotz zum Teil langer und harter Drills. Somit ist auch meine anfängliche Skepsis was das krimpen angeht völlig verflogen und ich genieße mittlerweile die vielen Vorteile dessen. Den kommenden Sommer über habe ich mir tatsächliche keine richtigen Ziele gesteckt. Einfach weiterhin mit leichtem Tackle, flexibel angeln und die doch recht wenige Zeit am Wasser genießen. Kein Zielfisch, kein innerer Druck. Einfach angeln, quasi schwerelos sein!

In diesem Sinne wünsche ich euch einen erfolgreich Sommer und natürlich Fingers crossed! Flo

News ArchiveNEWS ARCHIVE

ARCHIVE