05.10.15

Seelebaumelmodus - Thomas Di Bernardo

Wie bei so vielen anderen Anglern auch ist die Zeit die mir zur Verfügung steht, um meiner Passion nachzugehen, extrem begrenzt. Ein stressiger Job und ein ausgefülltes Familienleben haben mich vom Session-Angler zum "Jäger" werden lassen. Als stolzer Kajütbootbesitzer wird jede sommerliche Badeausfahrt mit Frau und Kind genutzt, um die bevorzugten Rückzugsorte unserer gelben Freunde wie Seerosenfelder, Schilfgürtel und überhängende Bäume auszumachen und gegebenfalls mit etwas Futter zu versorgen.
Gehts dann mal für ein paar Stunden zum Angeln raus, werden die präparierten Spots in Augenschein genommen und bei Anzeichen von Fischaktivität gezielt beangelt. Da das Boot die Fische kaum zu stören scheint, wird hart am Fisch geankert. Per Unterhandwurf wird die Montage an den Spot geschlänzt, ein paar Boilies hinterher - fertig! Ruten an Deck, Handy aus und Seelenbaumelnlassenmodus an. Meistens kreischt  bereits nach kurzer Zeit die Bremse und meine alten Ruten ächzen beim Versuch, den gehakten Fisch von Hindernissen weg in meinen Kescher zu dirigieren. In neun von zehn Fällen klappts, schnell eine Erinnerungshilfe geknipst und zurück über die Reling mit den makellosen Kämpfern! Mit einem dicken Grinser wird der Bug Richtung Heimathafen gedreht, die Sonne lacht, der Wind streift durchs Haar, die Frisur sitzt. Und der innere Akku für den Alltag hat auch wieder Saft. Der nächste Törn kommt so bestimmt wie die nächste Schicht! AHOI! Und Tschüss du schöner Sommer! Auf einen Herbst mit Familie und Fisch!
Liebe Grüße, Thomas Di Bernarrrrrrrdo

News ArchiveNEWS ARCHIVE

ARCHIVE