28.02.14

(stalk)KING Johannes Braith

Johannes Braith ist ein guter Freund des Teams aus Österreich und ein Angler, der seine ganz eigene Herangehensweise hat. Er nutzte einen milden Februartag für eine Stalking-Tour an einen kleinen Waldsee und fing den König des Gewässers!

„Eigentlich war es ja ganz anders geplant. Vor einigen Wochen wurde ein Termin mit Patrick Wanhal fixiert, um an einer kleinen Schottergrube unser Glück zu versuchen. Am Abend bevor unsere gemeinsame Februarsession starten sollte, kam die Ernüchterung. Patrick konnte den Teichbesitzer nicht erreichen und somit war unser Plan Geschichte. Wir zermarterten uns den Kopf, wo wir um diese Jahreszeit nur hingehen könnten, doch keines der zur Auswahl stehenden Gewässer sprach uns beide an. Wir diskutierten so lange, bis wir zum Entschluss kamen, dass es wohl dieses mal nicht sein sollte, dass wir gemeinsam ans Wasser gehen. Egal, kann man nicht ändern. Ich wollte die Sache schon abblasen und mir einen gemütlichen Tag zu Hause machen. Doch ich saß auf Nadeln. Draußen hatte es Plusgrade und die letzten zwei Blanks saßen mir noch tief im Nacken.

Kurz ein Herz gefasst und das Tackle zusammengepackt. Es sollte an einen kleinen, verwinkelten Waldteich gehen. Ich kannte das Gewässer schon von früheren Sessions und ich wusste um den bunten Bestand an Fischen bescheid. Etliche kleine Karpfen, Schleien, Rotaugen und Brassen. Es handelte sich um ein kleines Naturjuwel mit englischem Charme. Monsterfische waren keine zu erwarten, doch für ein Dayticket war es nahezu perfekt. Man muss doch nicht immer den ganz großen hinterherjagen. Vor allem nicht im Februar. Dementsprechend gestaltete sich auch meine Tacklewahl. Ein Rucksack, die kleine Eco Mat von Trakker, Ruten und Kescher landeten in meinem Bus.

An den Ufern des Teiches angekommen, wurde ich sofort in einen magischen Bann gezogen. Buntes Laub am Boden, Schneereste im Schatten der Bäume und viele Buchten, deren Ufer mit einer alten Moosschicht bedeckt waren. Ich fühlte mich zurückversetzt in meine unbeschwerte Kindheit. Mit leichtem Tackle bewaffnet, kleinen makellosen Fischen nachstellen. Ach wie schön! Ich setzte mich auf eine feuchte Bank an einer Halbinsel und begann, alles fertig zu machen. Kurze Combirigs mit kleinen Kontinental Haken, gebunden im KD-Style, geschmückt mit kleinen Ködern sollten Erfolg bringen. Ich stopfte meine Solid Bags und beobachtete durch einen Nebelschleier die Wasseroberfläche. Ich montierte zehn fertige Rigs, welche sorgfältig in die Bags drapiert wurden. Ich wollte nach Fischaktivitäten Ausschau halten und Flossenträger gezielt anwerfen. Um schnell „nachladen“ zu können, wollte ich sicherheitshalber Reserve haben.

Es vergingen einige Stunden in denen ich mehrmals kleinste Blasenteppiche anwarf. Ohne Erfolg. Plötzlich ein Biss an der freien Leine und die Monofile glitt durch meine Finger. Ich stoppte den Kontrahenten umgehend und stellte schnell fest, dass es sich um eine feiste Brasse handelte, die meinem in Goo gesoakten Köder nicht wiederstehen konnte. Ich war seit langer Zeit wieder einmal happy über solch einen Gesellen. Schließlich fischte ich mit kleinen Ködern und ging das Risiko von Beifängen ein. Mir war das kurzweilige Angeln wichtiger als die Selektion. Die Brassendame zurückgesetzt, lag die Montage auch schon wieder am selben Spot. Keine fünf Minuten später wieder ein Biss. Diesmal spürte ich hektische Kopfschläge und vermutete, dass es sich um einen Karpfen handeln würde. Nach einem kurzen Drill lag er dann auch schon in den Keschermaschen. Yes, ich war total glücklich über den kleinen Knirps. Der erste Fisch des Jahres und dann auch noch beim Stalken. Ein hammermäßiges Gefühl. So ging es kontinuierlich weiter. In der Dämmerung konnte ich fünf Fische fangen, der schwerste hatte wohl 3 Kilo. Doch um Gewichte ging es dabei nicht. Zeitgleich zum Stalken fütterte ich in regelmäßigen Abständen einen kleinen Spot mit Kleinstfuttermengen. Dort landeten auch nach dem Sonnenuntergang meine Montagen.

Zufrieden trank ich einen heißen Tee und klingelte bei Patrick durch, um ihm meine Erlebnisse zu erzählen. Kaum hat er abgehoben, vernahm ich einen dumpfen Klatscher an der Wasseroberfläche. Ich konnte mich kaum auf das Gespräch konzentrieren, denn das Geräusch hörte sich nach einer Fischkategorie an, mit welcher ich an diesem Gewässer nicht rechnete. Sekunden später wieder. Diesmal konnte ich den Ort ungefähr ausmachen und ich sah Wasserbewegungen im Schein des Mondes. „Patrick, ich muss Schluss machen. Ich muss eine Rute umlegen“, waren meine letzten Worte bevor ich zügig Schnur einholte. Klatsch, da war es wieder. Diesmal konnte ich es klar und deutlich sehen. Inmitten des Sees sprang und rollte ein guter Fisch. Da das Werfen nicht unbedingt zu meinen Stärken zählt, musste ich mir wahrlich Mühe geben, um das Rig mit dem PVA Bag auf diese Distanz zu manövrieren. Doch ich schaffte es und verharrte der Dinge.

Ich starrte auf die Daiwa und betete insgeheim, den Fisch ans Band zu bekommen. Und es passierte. Minuten später stand ich mit krummer Rute am Ufer und konterte den wilden Fluchten des Fisches. Nach einem atemberaubenden Drill ergab er sich. Ein Freudenschrei ertönte durch den Wald, der wohl dem einen oder anderen Fuchs eine halbe Herzattacke bescherte. Ich hielt einen urigen Schuppenkarpfen in die Kamera und konnte mein Glück nicht fassen. Nach einigen Fotos gab ich dem Fisch mit zittrigen Händen die Freiheit zurück. Ich war zufrieden. Zufrieden mit den schönen kleinen Fische, die mir den Tag versüßten und zufrieden mit dem alten Schuppi!
Beste Grüße,
Johannes"

News ArchiveNEWS ARCHIVE

ARCHIVE