14.09.15

Wenn der Paschi mit dem Brocke - Christopher Paschmanns

Über zwei Jahre ist es jetzt her, dass ich mit meinem alten Freund Björn Brocke Brockmann und seinem Hund Titus am Wasser war. Als ich 2012 aus Hamburg wegzog, hielten wir zwar den Kontakt gut aufrecht – Brocke kam sogar ins Korda-Team – doch ans Wasser schafften wir es nur ein einziges Mal. Umso größer war die Freude, als es am Wochenende zumindest für eine Nacht für eine Kurzsession passte. Und für dieses Revival hatte Brocke uns ein ganz besonderes Gewässer ausgesucht: Der unscheinbare, eher kleine Baggersee wurde bis dato wohl noch nie (ja, richtig gelesen, nie) auf Karpfen beangelt! Die ansässigen Vereinsmitglieder haben mehr Interesse an Zander, Forelle, Aal & Co. Und so war auch rein gar nichts über den Bestand bekannt. Außer, dass sich niemand an einen Besatz erinnern konnte… Brocke hatte hier bereits ein paar mal als Gast gefischt in den letzten Tagen und krasser Weise direkt Fische bis über 30 Pfund gefangen. Namenlose, alte Großköpfe, die noch nie einen Boilie gesehen hatten.

Bei unserer Kurzsession passte wirklich alles, Wetter, Vorbereitung, Stimmung, Essen – nur mit Schlafen war nicht viel, am nächsten Tag blieben die Augenränder noch etwas länger als Zeugen einer ereignisreichen Nacht. Es hat gebissen! Brocke und ich fingen charakteristische, bisher ungefangene Spiegler bis Mitte 30 Pfund. Mir gelang es sogar, einen fantastisch beschuppten, uralten Zeiler zu fangen. Brocke hatte einen schönen Two-Tone. Einfach top, die Chance so ein „jungfräuliches“ Gewässer zu befischen, bietet sich nun wirklich nicht alle Tage. Übrigens fing ich meine drei Karpfen ausschließlich auf die Rute mit einem kleinen Snowman aus einem halben 15er Banoffee und einem halben 10mm Milky Toffee Pop Up, den ich zuvor einige Tage in Almond Goo eingelegt hatte. Kleine, süße, bunte Köder – das punktet einfach richtig gut bei noch unbeangelten, neugierigen Karpfen! Mal sehen wann wir das nächste Mal zusammen ans Wasser schaffen, zwei Jahre wird es jedenfalls nicht mehr dauern, versprochen!
Grüße,
Christopher Paschmanns

News ArchiveNEWS ARCHIVE

ARCHIVE