04.05.11

Wenn der Startschuss fällt – Jens Berntsen

Wir haben einen kurzen Bericht von unserem Sales Manager und Team Korda Mitglied Jens Berntsen aus Deutschland bekommen!

Jens hat zusammen mit seinem Bruder und einem Freund eine mehrtägige Session an einem Baggersee gefischt. Die Devise lautete: zuerst die Fische suchen und dann fischen!
Nachdem beim Rundgang mehrere Fische am Windufer ausgemacht wurden, errichteten sie ihr Lager.

Ergebnis: mehrere schöne Fische bis 32 Pfund glitten in die Maschen.

Hut ab Jungs!


JB:

Pünktlich zu meinem Urlaub hatte es Petrus mit dem Wetter wirklich gut gemeint.
Bei strahlendem Sonnenschein und 26 Grad im Schatten ging es zum nahe gelegenden Baggersee. Zusammen mit meinem Bruder Magnus und meinem Freund Timo wollten wir ein wenig dem Alltag entfliehen. Da wir nicht vorgefüttert hatten, liefen wir eine Runde um den ca. 25 Hektar großen See. Da es sich um ein relativ tiefes Gewässer handelt, suchten wir gezielt in den wenigen Flachwasserbereichen nach den Fischen. Auf dem Windufer konnte ich in der Nähe des alten Spülfelds einige schöne Karpfen ausmachen. Dort verläuft eine Kante die Sprunghaft von 5 auf 2 Meter ansteigt. Genau in diesem Bereich sammelten sich die Fische. Je länger wir da standen, umso mehr Fische jagten an dieser Kannte entlang. Jagen? Ja, die Fische jagten sich da tatsächlich hinterher. Was eindeutig auf die bevorstehende Laichzeit hindeutete. Es würde nicht mehr lange dauern, bis sie alle in den angrenzenden Tümpel ziehen um dem Geschäft nachzugehen. Trotzdem bauten mein Bruder und ich an dieser Stelle auf und füttern sehr Großflächig zwei Kilo Boilies in gemischten Durchmessern von 10-25mm. Timo errichtete sein Camp in sicherer Entfernung und wollte sein Glück im Tiefen versuchen. Aufgrund des recht hohen Weißfischbestands benutzten wir 22 Millimeter Boilies als Hakenköder. Um die Neugierde der Fische zu wecken, beköderte ich jede Rute zusätzlich mit einem kleinen Fluro Pop up. Da das Wasser in diesem Bereich sehr klar war passten wir unsere Montagen den Bodenverhältnissen an. Neben den schon zu meinem Standard gehörigen Kamo Leadern, benutzten wir normale Lead Clip Montagen mit einem recht schweren Festblei von 5oz (ca. 146 Gramm).
Unsere Vorfächer fertigten wir aus 30Lbs N-Trap in Gravel, versehen mit jeweils einem Ultrascharfen Kaptor Wide Gape Haken der Größe 4 und einem Kurv Shank in Größe 6.
Die nächsten 24 Stunden verliefen wie im Traum. Nach sieben Schuppenkarpfen bis 16 Kilo konnten wir noch zwei der Alten Spiegler landen. Danach war der Spuk vorbei. Der Wind hatte gedreht und wirklich alle Fische waren auf die andere Seeseite zwischen ein Paar Inseln gezogen um dort abzulaichen. Dennoch wird uns diese Session noch lange in Erinnerung bleiben.

Ich wünsche euch Allen viele erfolgreiche Stunden am Wasser,

Jens Berntsen


XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX
PS: Falls auch Ihr eine kurze Story habt und diese HIER veröffentlichen lassen möchtet, sendet einfach das Material (Euren Namen, Bilder 6-9 Stück im Querformat 775x518 pixel oder größer + kurzen Text mit Fakten) an unsere
Email Adresse: mms@korda-eu.com
Falls das Bildmaterial für eine kleine Story, wie diese hier ausreicht kommt es in den News Bereich, ansonsten besteht immer die Möglichkeit im MMS/Gallerie Bereich etwas zu veröffentlichen.

Wir freuen uns auf Euch!!!
XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

News ArchiveNEWS ARCHIVE

ARCHIVE