14.11.16

Wenn die Nacht zum Tag wird - Christoph Freuen

Man wälzt sich nachts im Bett umher, der Hund ist irgendwie unruhig und beim dritten Mal aufstehen, um einen Schluck zu trinken, fällt beim Blick durch den Jalousienspalt auf, das Vollmond ist. Alles klar. Der Mond hat eine beeinflussende Wirkung auf Mensch, Tier und angeblich sogar die Pflanzenwelt. Manch ein Angler verflucht die Vollmondperiode, mir wiederum sind einige Angler bekannt, die gezielt ihre Touren in diese Phasen legen. Ich sage immer, ich muss dann angeln gehen, wenn ich Zeit dazu habe. Dabei war ich in der Vergangenheit auch während der ein oder anderen Vollmondnacht am Wasser. Mir fiel dabei in den letzten zwei Jahren deutlich auf, dass das Angeln im Flachwasser mit optisch auffälligen Ködern gute Erfolge brachte. Mit optisch auffällig meine ich natürlich die allseits beliebten Fluo Pop Ups.

Diese biete ich dann gerne an dem von mir favorisierten Hinged Stiff Rig an. Habe ich gerade kein fertiges zur Hand, nehme ich mir ein Chod Rig aus meinem Chod Safe, denn dieser ist immer gut gefüllt, binde einfach eine Boom Sektion aus N-Trap oder aus IQ Fluorocarbon an und schon habe ich mein fertiges Hinged Rig. Das Material für die Boom Sektion wähle ich dabei nach Untergrund aus. N-Trap bevorzuge ich bei leichtem Algenbewuchs, IQ bei sauberem Kies- oder Sandboden. Dazu habe ich immer zwei bis drei Hände voll Beifutter im Flachwasser verteilt. Wenig Futter und auffällige Köder. Dazu ein gut funktionierendes Rig. Sicherlich nicht nur bei Vollmond eine gute Kombination aber wie gesagt, bei mir war es die letzten Jahre schon sehr auffällig: Wenn die Nacht auch unter Wasser zum Tag wurde, sollten die Rigs flacher liegen als sonst und mit auffälligen, auftreibenden Ködern bestückt sein!
Gruß Christoph Freuen

Aus Chod Rigs mache ich Hinge Rigs

Der V8, mächtiger Kämpfer mit 25,2 Kilo!

News ArchiveNEWS ARCHIVE

ARCHIVE