25.07.12

Zigs - Christoph Freuen

Wir haben ein kurzen Bericht von Christoph Freuen bekommen! Christoph hat mit Zig Rigs schöne Fische gefangen. Was Christoph genau erlebt hat lest Ihr hier...

CF:
Wenn´s mal wieder länger dauert...
Es ist Sommer in Deutschland. Das bedeutet es ist drückend schwül und auch unseren Freunden scheint das auf ihren Gemütszustand zu schlagen, sprich sie verweigern öfter die Nahrungsaufnahme. Genau an einem solchen Tag treffe ich mich mit meinem Kollegen Ralf am See. Wir haben vor 2 Tage zusammen zu fischen und sind guter Dinge ein paar Karpfen fangen zu können, da sie sich schon beim Aufbauen durch buckeln an der Oberfläche zeigen.
Ralf verwendet für seine Taktik nur Boilies als Futter. Ich hingegen bringe neben Boilies auch noch eine gute Portion Spodmix per Skyliner auf den ca. 4,5m tiefen Futterplatz um eine maximal mögliche Attraktivität zu erreichen. Meine Montagen bestehen wie fast immer aus einem Distance Casting Swivel am Lead Clip auf einem Safe Zone Leader. Das ganze Semi-Fixed und abgerundet durch ein N-Trap Vorfach von 18cm in der Blowback Variante. Kurz nachdem alles fertig aufgebaut ist überkommt uns auch schon die erste heftige Regenschauer, die der sehr schwülen Witterung leider keinen Abbruch tut. Kurz darauf macht sich mein Delkim durch ein paar einzelne Töne bemerkbar und ich kann – den Spodmix sei Dank – eine 4kg schwere Brasse keschern. Gegen Abend wird es endlich etwas kühler und unsere volle Hoffnung Fische zu fangen liegt in der Nacht.
Am nächsten Morgen die Ernüchterung, bis auf einen kleinen Schuppi bei mir ist nichts gelaufen. Die drückende Hitze kehrt zurück und wir dösen den halben Tag sehr inaktiv vor uns hin. Die Fische zeigen sich derweil weiterhin durch buckeln aktiv über unseren Futterplätzen. Bei einer Tasse Cappuccino am Nachmittag kommt Ralf auf die von mir hin und wieder mal angewandte Zig Rig Fischerei zu sprechen. Er selber hat diese sicherlich etwas ungewöhnliche Art der Karpfenangelei noch nie ausprobiert und ich bin nun fest entschlossen es heute mal wieder zu versuchen. Die Montagen bleiben gleich, nur die N-Trap Vorfächer werden gegen 3,5m lange Vorfächer aus Kruiser Control an denen ich einen Kaptor Kurv in Grösse 8 angebunden habe ausgetauscht. Als Hakenköder kommen in The Goo gesoakte Schaumstoffstücke in schwarz und orange zum Einsatz. Die Montagen werden wieder zurück auf den Futterplatz geworfen, mit dem Unterschied das der Köder jetzt 1m unter der Oberfläche schwimmt, also da wo sich die Fische aufhalten. Bei dieser Art der Fischerei sollte man die Hauptschnur komplett stramm spannen, da ein Anbiss oft nur durch einen einzelnen Ton des Bissanzeigers signalisiert wird. Genau ein solcher Einzelton erfolgt bei mir nach ca. 1 Std. und Ralf konnte einen schönen Spiegelkarpfen von 14,4kg für mich keschern. 20 Minuten später folgte ein weiterer Spiegler von 11kg. Danach herrschte wieder Ruhe. Bei meinem Kollegen Ralf tat sich leider nichts. Er probierte 3m lange Vorfächer aus, was vielleicht schon zu tief war. Für die zweite Nacht montieren wir wieder auf Bodenköder um und so konnte ich in der Morgendämmerung noch einen schönen Schuppi von 12kg fangen.
Durch die 2 Stunden Zig Rig Angelei konnte ich somit 2 schöne Fische mehr im Fangbuch notieren welche ich in dieser Zeit mit Bodenköder bestimmt nicht gefangen hätte.
Beobachten, ändern und probieren…

Viel Spaß dabei,
Christoph Freuen

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
PS: Falls auch Ihr eine kurze Story habt und diese HIER veröffentlichen lassen möchtet, sendet einfach das Material (Euren Namen, Bilder 6-9 Stück im Querformat 775x518 pixel oder größer + kurzen Text mit Fakten) an unsere
Email Adresse: mms@korda-eu.com
Falls das Bildmaterial für eine kleine Story, wie diese hier ausreicht kommt es in den News Bereich, ansonsten besteht immer die Möglichkeit im MMS/Gallerie Bereich etwas zu veröffentlichen.

Wir freuen uns auf Euch!!!
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

News ArchiveNEWS ARCHIVE

ARCHIVE