11.04.16

Zurück zur Natur - Michael Friedmann

Klar Anfang März, der See endlich eisfrei, da musst du raus ans Wasser, was sonst. Die Winterpause war lange genug. Die Nächte noch bitter kalt und nachts hatten wir noch deutliche Minusgrade, aber alles egal, an diesem Ort ist es einfach unbeschreiblich schön. Der Hauptbewohner hier ist der Biber der wohl keinen Baum unberührt lässt, aber gut das gehört hier einfach dazu.
Jedenfalls hatte ich endlich Zeit mal wieder zu Angeln. Die neue Kurv Shank XX sollte ebenfalls nicht länger nur in der Tacklebox warten. Hier an meinem gepachteten See, wo wirklich wenn es hoch kommt 30-40 Karpfen schwimmen, kann man nicht erwarten, dass man bei den ersten Ansitzen des Jahres gleich vom Erfolg gekrönt ist, doch bei mir kommt es immer irgendwie anders. Schon schräg 4 Nächte geangelt und bereits 4 Fische am Konto. Das mag jetzt für den einen kein Wahnsinns Erfolg sein, doch bei einem Low Stock wie hier, ist das der Hammer. Noch nie habe ich in Location und die Vorbereitung so viel Zeit investiert, ja fast mehr Zeit als ich bisher am Wasser hinter den Ruten verbrachte. Aber so ist es wenn du neu bist an einem Gewässer. Location ist alles. Die Details zu erkennen und zu lernen ist und bleibt die Herausforderung, die es am Ende so spannend macht. Was in der nächsten Nacht wohl passiert? Ich lasse es euch wissen, bis dahin viel Erfolg, und liebe Grüße MC Fried

Auf einer Rute Standard: Chod oder Hinge Stiff Rig

Ü40 zum Saisonstart: YEEESSS!

News ArchiveNEWS ARCHIVE

ARCHIVE